?

Log in

No account? Create an account
flagge
Die Stimmen der Blogger aus Israel
Surrealistisches aus Deutschland: Anführer des Zentralrates rechtfertigt den Ahmadineschad 
7th-Jul-2010 01:13 am
море



Nachdrucke poste ich nur ungern. Aber da konnte ich nicht einfach vorbei gehen. Unser Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland Stephan Kramer hat sich wieder zum Wort gemeldet. Er hatte wieder mal was zu berichten. Nicht Antisemitismus oder jüngste Angriffe auf Juden war sein Thema. Dauerhafte Israel-Schelte in Deutschland natürlich auch nicht. Ganz umgekehrt. Diesmal wollte er selber die israelische Regierung zu denunzieren und den Ahmadineschad zu rechtfertigen.
Ja, Sie haben es richtig gehört. Der von keinen Juden gewählte jüdischer Funktionär und Konvertit Kramer liegt auf einer Wellenlänge mit ekelhaftesten Antisemiten. Und die Sätze wie "Was mir größere Sorgen macht, ist, was sich derzeit politisch und gesellschaftlich in Israel abspielt. Mein Eindruck ist, dass Israel mit dieser Regierung auf dem Weg in einen Staat ist, in dem ultraorthodoxe und ultranationalistische Kräfte immer mehr an Einfluss gewinnen... Aber wir dürfen Israel nicht den Fanatikern und Fundamentalisten überlassen - das ist, glaube ich, unsere Verpflichtung." können von jeder linksantisemitischer deutscher oder europäischer Zeitung stammen.
Und jetzt der Nachdruck:

Iran begeistert von Stephan Kramer (ZdJ)



Anscheinend liest man in Teheran mit Begeisterung die taz. Ein besonderer Grund zur Freude machte dem Mullah-Regime ein Streitgespräch zwischen Stephan Kramer und Iris Hefest, das dort am 3. Juli erschienen ist. Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland beschuldigt darin einzelne – nicht näher benannte – Mitglieder der israelischen Regierung und der israelischen Gesellschaft, den Holocaust für politische Zwecke zu benutzen.

Zudem befindet Kramer, Ahmadinedschad sei nicht Hitler. Natürlich nicht, Hitler hat seinen Holocaust schon angerichtet, der iranische Führer hat dies bisher nur angekündigt. Nicht jeder nimmt ihm ab, dass dies wirklich seine Absicht sei. Da fallen einem natürlich Parallelen ein, die aber hat Kramer endgültig als falsch analysiert.

Hier ein Auszug, der die Teheraner Propagandaabteilung zu Freudentränen gerührt haben dürfte:

taz: Iris Hefets hat in einem Artikel, der in der taz erschien, die Instrumentalisierung des Holocaust durch die israelische Politik angeprangert. Ist das für Sie ein Beispiel für Antisemitismus in der deutschen Presse?

Kramer: Nein. Mir gefällt ihre polemische Art nicht. Aber ich gebe ihr zumindest dahin gehend recht, dass der Holocaust von einzelnen Mitgliedern der israelischen Regierung und Teilen der israelischen Gesellschaft für politische Zwecke benutzt wird. In der Debatte über die atomare Bedrohung durch den Iran gab es Plakate, die Ahmadinedschad vor dem Tor von Auschwitz zeigten. Das geht nicht. Es gibt eine reale Bedrohung durch den Iran. Aber es ist falsch, diese als zweiten Holocaust darzustellen. Ahmadinedschad ist nicht Hitler.


Und so meldet die amtliche staatliche Nachrichtenagentur des Iran (IRNA), Kramer – als Führungsfigur der Juden in Deutschland – habe anerkannt, das „zionistische Regime und Teile der israelischen Gesellschaft würden tatsächlich den Holocaust für ihre politischen Ziele instrumentalisieren“. IRNA unterschlägt zwar, dass Kramer von „einzelnen Mitgliedern der Regierung“ spricht. Aber der Propaganda-Coup kam auf ausdrückliche Einladung Kramers zustande:
http://www.irna.ir/En/View/FullStory/?NewsId=1213834&IdLanguage=3

Und weil es gerade so schön läuft, erweckt IRNA den Eindruck, auch Kramer sei wie Evelyn Hecht-Galinski der Meinung, die Palästinenser bezahlten den Preis für den Holocaust. Da bleibt nur, sich der Achse des Guten anzuschließen: Well done, Mr. Kramer!"


http://www.pi-news.net/2010/07/iran-begeistert-von-stephan-kramer-zdj/

In der Tat, wir hatten schon in Deutschland einen Führer des Zentralrates Heinz Galinski, dessen Grab in Berlin in den 90er von Nazis oder von Islamisten gesprengt wurde und dessen Tochter Evelyn Hecht-Galinski (bekannt als "die Tochter") eine zoologische Antisemitin, Hamas-Freundin und selbsthassende Jüdin ist, die Anführerin der jüdischen "Antizionisten" in Deutschland und Gründerin der deutschen Abteilung der Organisation „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ (O-Ton: "Mehrheit des jüdischen Staates befindet sich im Blutrausch!"). Wir haben den Juden Gerard Menuhin, Sohn des weltbekannten Musiker Iehudi Menuhin, Kolumnisten mehreren Nazi-Zeitungen, von National-Zeitung bis NPD-Organ Deutsche Stimme. Mit dem Kramer sitzen aber nun solche oder ähnliche "Antizionisten" direkt im Zentralrat.

Ich schäme mich seit langem für die jüdische Funktionäre wie dieser von keinen Juden gewählte Generalsekretär des Zentralrates Stefan Kramer, der hinter dem Rücken der alter Charlotte Knobloch immer häufiger mit islamistischen Verbänden liebäugelt und uns Juden, in bester Musterjuden-Tradition, von unseren richtigen Freunden wie Geert Wilders immer abgrenzen will. Wir haben so wenige Freunde in der Welt und ausgerechnet diese Freunde müssen wir verstoßen? Diese feige und perverse Idee bringt mich auf die Palme. Der Konvertit Kramer mag über Holokaust reden, obwohl seine Familie nicht von Holokaust betroffen wurde. Ich habe nichts gegen Konvertiten wenn es aufrichtig gemacht wird. Hinsichtlich Kramers habe ich aber seit langem große Zweifel. Solche Leute tun immer das was ihnen im Moment gewinnbringender ist. Wenn es irgendwann vorteilhafter wäre zum Islam zu konvertieren werden sie das ruhig machen, obwohl diese Zeit eigentlich schon längst gekommen ist. Ich habe schon mehrmals gesagt und werde es immer wieder behaupten: weder Kramer noch die anderen jüdische Funktionäre vertreten weder mich noch alle meine jüdische Freunde und Bekannten, die allesamt gegen Islam als faschisoide und menschenverachtende Ideologie gesinnt sind. Weder Kramer noch Knobloch noch Grauermann wurde von uns deutschen Juden gewählt oder unterstützt. Ich bin sicher, daß wenn solche Wahlen irgendwann stattfinden, werden wir alle unsere Stimme Henryk Broder oder einem anderen vernünftigen Mensch geben, aber zur Zeit werden wir von "Judenräten" vertreten, d.h. von diesen bequemlichen und opportunen Funktionären, für die man nur schämen kann...
Comments 
11th-Sep-2010 03:03 am (UTC)
:*-) . lussien
This page was loaded Sep 22nd 2019, 12:47 pm GMT.